Erste Hilfe auf der Piste

Durch: Pim am 07-03-2022 - Reaktionen

Wie auch bei vielen anderen Sportarten lernt man Skifahren, Snowboarden und Langlaufen durch das Fallen und das Aufstehen. Selbst bei den sehr geübten Wintersportlern kann ein böser Sturz geschehen. Zum Glück kann man lernen, wie man sich selbst fallen lässt, so dass es bei blauen Flecken bleibt. Sie können das Risiko einer Verletzung verringern, wenn Sie Ihren Urlaub fit beginnen. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Muskeln an die Anstrengung gewöhnt sind und dass Ihr Fitnessniveau auf einem entsprechenden Niveau ist. In unserem letzten Blog „Fit für den Wintersport“ gaben wir Ihnen Tipps, wie Sie sich körperlich auf den Winterurlaub vorbereiten.

Dennoch kommt es leider aber auch zu schwereren Verletzungen und Knochenbrüchen. Deshalb ist es gut zu wissen, was man für sich selbst und für andere tun kann, bevor professionelle Hilfe in Anspruch genommen wird.
 

Auf der Piste vorbereitet sein

Speichern Sie die Telefonnummern für Notfälle in Ihrem Telefon. Bleiben Sie wachsam und sorgen Sie dafür, dass Sie wissen, wo Sie sind, damit Sie dieses weiterleiten können. Nehmen Sie etwas Nahrhaftes und etwas zum Trinken für den Fall mit, dass Sie sich unerwartet schwindelig fühlen. Stecken Sie sich einen Streifen Paracetamol und Pflaster in Ihre Taschen. Außerdem kann eine Isolierdecke Leben retten.

Hilfe anbieten, aber dabei vorsichtig sein

Wenn Sie jemanden fallen sehen, ist Ihre erste Reaktion, zu dieser Person zu gehen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Richtung nicht plötzlich ändern, um nicht mit anderen Skifahrern zusammenzustoßen und dadurch noch mehr Unheil anzurichten. Wenn Sie eine Person abseits der Piste liegen sehen, rufen Sie den Rettungsdienst an und gehen Sie nicht sofort darauf zu, sondern nur, wenn Sie sich sicher sind, dass es ungefährlich ist. Wenn Sie bei der bedürftigen Person angekommen sind, markieren Sie die Stelle, indem Sie Ihre Skier oder Ihr Snowboard fünf Meter bergauf stellen. So können kommende Skifahrer rechtzeitig ausweichen und die Rettungsdienste wissen sofort, wo sie hin müssen. Sie sind nicht in der Lage, allein zurechtzukommen? Bitten Sie andere Urlauber um Hilfe, damit Sie das weitere Vorgehen besprechen können. Die Art und Weise, wie man sich verhalten soll, ist je nach Situation unterschiedlich. Dennoch gibt es eine Reihe von Geboten und Verboten, zu denen im Folgenden mehr gesagt wird.
 

Beruhigen und warm halten

Ist die Person in Not ansprechbar, aber innerlich erschüttert? Beruhigung ist dann immer gut. Wiederholungen sind nicht schlimm. Sagen Sie immer wieder, dass die Ärzte unterwegs sind, und versuchen Sie, die Wartezeit so angenehm wie möglich zu machen. Manchmal ist es gut, die Person mit einer Geschichte oder einem Witz abzulenken. Wenn jemand sehr unter Schock steht, genügen Ihre Anwesenheit und ein tröstender Arm. Sehen Sie, dass die Person zittert, blass ist und schnell oder flach atmet? Dann geben Sie ihr Ihre Isolierdecke (mit der silbernen Seite nach unten), um eine Unterkühlung zu vermeiden.

Schmerzen am Arm, Bein oder am Rücken

Wenn jemand Schmerzen in einem Arm oder Bein hat, können Sie versuchen, die Person in eine möglichst bequeme Position zu bringen, um die Schmerzen zu reduzieren. Wenn einer der Gliedmaßen in einer unnatürlichen Position liegt, ist so ein Anblick zwar unangenehm, aber es ist dann besser, nichts dagegen zu tun. Ein Schmerzmittel oder etwas zu essen oder zu trinken anzubieten, kann in einem solchen Fall helfen. Geben Sie aber keine Schmerzmittel oder Nahrung, wenn die Person desorientiert ist und wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich um eine Gehirnerschütterung handelt. Wenn jemand Rückenschmerzen hat, bewegen Sie die Person nicht, sondern versuchen Sie, ihm die Position bequem zu machen, indem Sie ihn mit Kleidung am Rücken unterstützen.
 

Akute Hilfe bei Bewusstlosigkeit

Ist die Person völlig bewusstlos? Dann hören Sie auf ihre Atmung. Ist die Atmung vorhanden? Legen Sie den Körper vorsichtig in die stabile Seitenlage, halten Sie die Person warm und rufen Sie den Rettungsdienst. Wenn es keine Atmung gibt, versuchen Sie sofort eine Wiederbelebung und zögern Sie nicht, denn jede Sekunde zählt. Rufen Sie außerdem um Hilfe, damit jemand anderes die Hilfsdienste rufen kann und die Zeit, die Sie für die Wiederbelebung brauchen, so kurz wie möglich ist. Außerdem können Sie sich abwechseln, wenn jemand anderes alarmiert wird. Seien Sie sich bewusst, dass auch Sie hinterher (psychisch) darunter leiden können, vor allem, wenn das Ergebnis nicht erfolgreich abläuft. Sprechen Sie mit anderen darüber und holen Sie sich Hilfe, wenn Sie sie brauchen.



Chalets

compare
9.8
Appartement Keil
Appartement Keil
Neukirchen am Grossvenediger
compare
8.0
Schöneben Haus Sonneck
Schöneben Haus Sonneck
Wald Im Pinzgau
compare
8.7
Mountain Resort Top 3
Mountain Resort Top 3
Dienten am Hochkönig
Alle Chalets

Chalets

compare
9.2
Nationalpark Chalet Löffelspitze
Nationalpark Chalet Löffelspitze
Neukirchen am Grossvenediger
compare
8.6
Smaragdresort Top 4.3.
Smaragdresort Top 4.3.
Bramberg am Wildkogel
compare
9.0
Edelweisshaus Top 2
Edelweisshaus Top 2
Königsleiten
Alle Chalets